Sende-Frequenz: 439,450 MHz
Empfangs-Frequenz: 431,850 MHz
Offset: -7,6 MHz
Kanal: RU756 (alt: R102)
Bandbreite: 12,5 kHz
max. Strahlungsleistung 11,76 dBW
Antenne: Diamond X200
Antennenhöhe: 5m
Repeater: 2 x Motorola GM360
mit MMDVM + SVXLink (Repeater-Steuerung)
Duplex-Weiche: Huber + Suhner (umgebaut)
Betriebsarten
digital: NB-DIG DMR
analog: NB-FM mittels CTCSS 88,5 Hz RX und TX oder 1750 Hz Tonruf
DMR-Netzwerk Brandmeister
DMR ID 262303
TS 1 statisch 9112-EMCOM
2629-Thüringen
TS 2 statisch 262303-DB0RVB (direkter Anruf von überall)
9112-EMCOM
TG8-26234-Cluster Niedersachsen Süd
Reflektor 4030
 Anbindung über Hamnet Alle weiteren Reflektoren und Talkgroups
können dynamisch gesetzt werden

Der Reflektor auf dem Zeitschlitz TS 2 kann jederzeit durch die Benutzer geändert werden und schaltet nach 15 Minuten Inaktivität zurück auf den Vorgabe-Reflektor. Die Bedienung des Netzwerkes und seine Möglichkeiten ist hier beschrieben. Ich empfehle vor dem Betrieb auf dem TS 2 eine Statusabfrage mit 5000 durchzuführen. Damit kann auch gleichzeitig festgestellt werden, ob der Repeater über eine aktuelle Netzwerkanbindung verfügt.

Dynamische Talkgroups (TS1 und 2) werden nach 10 Minuten Inaktivität auf dem Repeater wieder geschlossen. Z.B. kann die TG 262 (Deutschland) auf dem TS 1 einfach durch Drücken der PTT mit der TG 262 dynamisch geöffnet werden. Das Eröffnen bzw. Ansprechen von Talkgroups erfolgt somit aus dem Codeplug des DMR-Funkgerätes.

 

Beispiel Codeplug DB0RVB für Tytera MD380 / Retevis RT3

Ich habe hier zum Download ein Codeplug (CP) mit den Einstellungen für DB0RVB vorbereitet. Der Codeplug kann mit dem Codeplug-Editor von Cathy G6AMU mittels Copy & Paste in bestehende Codeplugs eingefügt werden. Den Editor kann man hier herunterladen. Leider funktioniert die aktuelle Version nur noch unter Windows, nicht mehr unter Wine auf Linux.

Download CP Tytera MD380 / Retevis RT3 (Stand 27.11.2017, 252kB)

 

Benutzung Analog / Digital

Durch die Erweiterung der MMDVM-Digital-Technik mit einem Multimedia-Interface wurde eine Repeatersteuerung mit SVXLink möglich. Empängt der Repeater ein DMR-Signal, aktiviert er sich als DMR-Repeater, der Analogteil (mit SVXLink) wird komplett deaktiviert. Nach einer Empfangspause bis zur nächsten vollen Minute wird SVXLink wieder aktiv und bewertet dann wieder das ankommende Signal.

Der Analogteil des Repeaters wird durch ein HF-Signal mit dem Rufton 1750 Hz oder CTCSS 88,5 Hz aktiviert. Damit wird der DMR-Modus deaktiviert und nach ebenfalls einer Empfangspause zur nächsten vollen Minute wieder aktiviert.

Handelsübliche Analoggeräte sollten CTCSS auf ENC und DEC einstellen, damit der Empfänger nicht unnötig das lästige DMR-Brummeln durchlässt.

Noch ein Hinweis zur derzeitigen technischen Umsetzung:
Im sog. Idle-Zustand sind beide Betriebsarten zum Empfang bereit. DMR-Signale aus dem Netz sind hierbei nicht priorisiert. Das bedeutet, dass Gespräche, die aus dem Netzwerk zum Repeater übertragen werden, durch die Bewertung der SVXLink-Steuerung unterbrochen werden können. Der Repeater lauscht also auch hierbei auf digitale und analoge Signale am HF-Eingang. Der dabei nicht benötigte Modus wird umgehend deaktiviert. Dadurch ist an diesem Repeater der Analogmodus dem DMR-Modus etwas im Vorteil.

Hier kann der Repeaterstatus angezeigt werden.