Sende-Frequenz: 439,450 MHz
Empfangs-Frequenz: 431,850 MHz
Offset: -7,6 MHz
Kanal: RU756 (alt: R102)
Bandbreite: 12,5 kHz
max. Strahlungsleistung 11,76 dBW
Antenne: Procom omnidirection
Antennenhöhe: 9 m
Repeater: Hytera RD985
Duplex-Weiche: Huber Suhner 2900 17 001 (Tetra-Umbau)
Betriebsarten
digital: NB-DIGI DMR Hytera
analog: NB-FM mittels CTCSS 88,5 Hz RX und TX
DMR-Netzwerk Brandmeister
DMR ID 262303
TS 1 statisch 9112-EMCOM EU (Notruf)
TS 2 statisch 2623-Nds/HB, Cluster 26331-NI-OST
Standard-Reflektor 4030 (Harz)
262303-DB0RVB (direkter Anruf von überall)
 Anbindung über Hamnet Alle weiteren Reflektoren und Talkgroups
können dynamisch gesetzt werden

Der Reflektor auf dem Zeitschlitz TS 2 kann jederzeit durch die Benutzer geändert werden und schaltet nach 15 Minuten Inaktivität zurück auf den Vorgabe-Reflektor. Die Bedienung des Netzwerkes und seine Möglichkeiten ist hier beschrieben. Wir empfehlen vor dem Betrieb auf dem TS 2 eine Statusabfrage mit 5000 durchzuführen.

Dynamische Talkgroups (TS1 und 2) werden nach 10 Minuten Inaktivität auf dem Repeater wieder geschlossen. Z.B. kann die TG 262 (Deutschland) auf dem TS 1 einfach durch Drücken der PTT mit der TG 262 dynamisch geöffnet werden. Das Eröffnen bzw. Ansprechen von Talkgroups erfolgt somit aus dem Codeplug des DMR-Funkgerätes.

 

Beispiel Codeplug DB0RVB für Tytera MD380 / Retevis RT3

Wir haben hier zum Download ein Codeplug (CP) mit den Einstellungen für DB0RVB vorbereitet. Der Codeplug kann mit dem Codeplug-Editor von G6AMU mittels Copy & Paste in bestehende Codeplugs eingefügt werden. Den Editor kann man bei G7RVH herunterladen.

Download CP Tytera MD380 / Retevis RT3 (Stand 27.11.2017, 252kB)

 

Benutzung Analog / Digital

Der Repeater reagiert automatisch auf ankommende analoge und digitale Signale. D.h., erkennt der Repeater ein digitales Signal, aktiviert er sich als Digital-Repeater, entsprechend wird der Analog-Modus aktivert bei ankommenden analogen Signalen. Eine Unterbrechung während der Onlinezeit in einem Modus ist nicht vorgesehen (First In – First Out). Man muss warten, bis der Repeater abgefallen ist, spätestens nach 6 Sekunden.

Der Analogteil des Repeaters wird durch ein HF-Signal mit dem CTCSS 88,5 Hz aktiviert. Ein Rufton 1750 Hz ist nicht vorgesehen. Handelsübliche Analoggeräte sollten CTCSS auf ENC und DEC einstellen, damit der Empfänger nicht unnötig das lästige DMR-Brummeln durchlässt. Der Repeater schaltet im Analogmodus nach 6 Sekunden Haltezeit wieder in den „Horchmodus“. Es ist unbedingt auf die Bandbreite der Aussendung von 12,5 kHz zu achten, da der Empfänger des Repeaters sehr scharf begrenzt! Kann das nicht eingestellt werden, so kann entweder leiser gesprochen oder der Mikrofonabstand zum Mund erhöht werden. Das verhindert aber nicht, dass laute Hintergrundgeräusche dennoch den Begrenzer aktivieren oder die Nebengeräusche (z.B. im Auto, Wind) so laut werden, dass das Nutzsignal (Sprache) nicht mehr aufnehmbar ist.

Hier kann der Repeaterstatus angezeigt werden.